01.02.2011 | Von: Mike Wilms

Stoppt die Gier-Vermieter!

Berlins Sozialmieter gehören zu den Armen dieser Stadt. Es sind Hartz-IV-Empfänger, Migranten und einfache Arbeiter, wie sie etwa im Kreuzberger Fanny-Hensel-Kiez leben. Wer wenig verdient, muss sich seine Miete ohnehin oft vom Mund absparen. ´

Umso wichtiger ist es, dass sozial Schwache nicht auch noch zu Opfern von Miet-Explosionen und gierigen Investoren werden. Doch das Abzocken der Ärmsten gehört längst zum Alltag. Und zwar in völlig ungeahntem Ausmaß! Ein CDU- Politiker brachte den Senat jetzt zu einem Geständnis: Manche Vermieter kassieren 50 Prozent Rendite im sozialen Wohnungsbau!

Da hilft es nicht, von “Einzelfällen” und “Ausnahmen” zu sprechen. Denn jeder Einzelne hat das Recht auf menschenwürdiges und bezahlbares Wohnen. Der Senat muss die – offenbar rechtswidrige – Abzocke stoppen. Er arbeitet bereits an einem Gesetz, dass die Mieter besser schützt. Es sollte ein verdammt gutes Gesetz werden, das den “Miet-Heuschrecken” keine Lücken lässt.

Stoppt die Gier-Vermieter!
Artikel im Berliner Kurier vom 01.02.2011